DM Jugend: Zwischenstände

| 31. Mai 2008 | 0 Comments

Nicht mal eine Stunde nach der Siegerehrung hier die Erstplatzierten des ersten Wettkampftages der Deutschen Meisterschaft der Jugend in Ebersbach:

Damenpaare

Dymanic
1. Amber Roll / Shirley Klier (Schwerin / 26,950)
2. Lea Sauter / Celine Bauder (Dewangen / 26,900)
3. Coco Hannemann / Amrei Eichhorn (Ebersbach / 26, 850)

Auf Augenhöhe: Höchst spannend ging es bei den Damenpaaren zu. Am Ende trennte nur ein Zehntel die Plätze eins und vier. Hannemann und Eichhorn vom gastgebenden TV Ebersbach erlaubten sich beim Aufgang zur Schwalbe eine Unsicherheit und gaben so den Sieg gegen die hervorragend und fehlerfrei turnenden Paare aus Dewangen und Schwerin, die mit einer bemerkenswerten Choreografie aufwarteten, aus der Hand.
Aus bayerischer Sicht: Laura Platvoet und Luisa Möller aus Weißenburg landeten auf Platz elf von 17. Coburg ging bei der Meisterschaft nicht an den Start.

Balance
1. Coco Hannemann / Amrei Eichhorn (Ebersbach / 27,500)
2. Angelina Kotschurow / Linda Buske (Riesa / 27,150)
3. Nina Boe / Antonia Ristedt (Schwerin / 26,850)

Nach der Silbermedaille im ersten Durchgang musste das Dewanger Paar mit Rang 14 einen herben Rückschlag hinnehmen. Auch Roll / Klier konnten ihren Erfolg nicht wiederholen, sondern landeten nur auf Rang sieben. Aber ihre Teamkollegen errangen die zweite Medaille für Schwerin. Hannemann / Eichhorn – obwohl als erste an den Start gegangen – bewiesen Nervenstärke und holten sich den Titel. Damit haben sie auch die beste Ausgangsposition für das morgige Finale.
Bayern belegt Rang zehn.

Damengruppen

Balance
1. Ann-Sophie Behrendt / Jean Vetter / Wlada Maslyakova (Riesa / 27,350)
2. Lorena Mager / Mona Rheinberger / Amina El-Zenary (Mainz / 27,050)
3. Nicole Abele / Franziska Böhm / Sophie Brühmann (Hofherrnweiler & Erbstetten / 27,000)

Die Gewinnerinnen des Sachsenpokals Behrendt, Vetter und Maslyakova aus Riesa gewannen in Ebersbach ihren ersten gemeinsamen Deutschen Meistertitel. Auf den zweiten Platz schob sich das Trio aus Mainz, mit dem wohl die wenigsten gerechnet hatten. Sie verwiesen die Trios aus Hofherrnweiler und Dresden auf die weiteren Plätze.

Dynamic
1. Nicole Abele / Franziska Böhm / Sophie Brühmann (Hofherrnweiler & Erbstetten / 27,400)
2. Pauline Geu / Juljia Steinhagen / Nele Basler (Schwerin / 27,250)
3. Ann-Sophie Behrendt / Jean Vetter / Wlada Maslyakova (Riesa / 27,200)

Schwerin statt Mainz auf dem Treppchen: Auch wenn keine der Schweriner Formationen (siehe Damenpaare) am ersten Tag zweimal aufs Treppchen steigen durfte, so bewies die Tempo-Übung von Geu, Steinhagen und Basler doch, dass man die Mecklenburger immer auf der Rechnung haben sollte. Lediglich Hofherrnweiler mit exzellenten Artistikwertungen bekam noch mehr Punkte im Wettstreit der Trios.
Die Ergebnisse versprechen ein spannendes Finale morgen insbesondere zwischen Hofherrnweiler und Riesa, die mit 15 Hundertsteln nur wenig im Vorteil sind.

Mixed Paare

Dynamic
1. Wlad Ljubimov / Jean Balogh (Hoyerswerda / 27,000)
2. Alex Dik / Justice Niesar (Hoyerswerda / 26, 650)
3. Sagit Abramov / Gina Lee Nickler (Hoyerswerda / 26,200)

Dreifachsieg für den SC Hoyerswerda, auch wenn Christian Orlovski und Maxi Brozatus aus Erfurt nur hauchdünn auf Rang vier verwiesen wurden. Bei Punktgleichheit entschied die höhere A-Note.

Balance
1. Alex Dik / Justice Niesar (Hoyerswerda / 26,850)
2. Wlad Ljubimov / Jean Balogh (Hoyerswerda / 26,800)
3. Robert Haupt / Laura Jolitz (Dresden / 26,450)

Tags: ,

Category: Deutsche Meisterschaften

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.