Acro Cup Albershausen – eine rein sportliche Sicht

| 24. April 2017 | 0 Comments

Alle zwei Jahre treffen sich Sportler aus den verschiedensten Nationen zum Internationalen Acro Cup in Albershausen. In diesem Jahr war es bereits die zehnte Auflage, mit dabei Sportler aus neun verschiedenen Ländern – Belgien, Österreich, Schweiz, Polen, Großbritannien, Italien, Estland, Israel, Deutschland.

Angefangen bei den „Youth“-Sportlern bis hin zur Meisterklasse war alles vertreten: Junge, neue Akrobaten, erfahrenere Sportler und sogar EM- und WM-Teilnehmer lieferten sich über drei Tage hinweg spannende Wettkämpfe.

 

In der Altersklasse „Youth“ – eine Vorstufe zur Age Group 11-16 – zeigten alle Formationen ihre Kombiübung und jeweils die besten sechs wiederholten diese noch einmal im Finale.

Damenpaare:

  1. Isabelle Dressler und Lilly Däderich (44,55 Punkte) – Dresden
  2. Charlotte Vinzent, Julia Schüffler (44,30 Punkte) – Erfurt
  3. Grete Mets, Sofia Viikant (42,75 Punkte) – Estland

Damengruppen:

  1. Gefen Meeia, Stefanie Salganic, Noa Ozeri (51,60 Punkte) – Israel
  2. Romi Prital Ozeri, Rotem Beirav, Noa Leon (51,00 Punkte) – Israel
  3. Landau Hila, Azov Adi, Ilya Rotem (50,20 Punkte) – Israel

Vor allem bei den Sportlern aus Israel war zu sehen, welch eine gute Grundausbildung dort geleistet wird. Bereits diese jungen Sportlerinnen hatten einen gewissen Zack in ihren Übungen und saubere Technik in den Elementen.

 

Eine Altersklasse höher in der Age Group 11-16 waren wie gewohnt die Balance- und Tempoübung gefordert und für die Finalisten jeweils noch einmal eine der beiden Übungen (wie in den FIG-Reglen).

Damenpaare

Balance:

  1. Lucy Kavanagh, Eloise Roberts-Day (26,70 Punkte) – England
  2. Briton Shaked-Simcha, Oron Inbal (26,35 Punkte) – Israel
  3. Lena Bednarz, Lotte Tröster (26,15 Punkte) – Hoyerswerda

Tempo:

  1. Vivian Krabbes und Leni Scherenberger (25,95 Punkte) – Leipzig
  2. Lucy Kavanagh, Eloise Roberts-Day (25,80 Punkte) – England
  3. Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes (25,75 Punkte) – Oldenburg

Mehrkampf:

  1. Lucy Kavanagh, Eloise Roberts-Day (78,75 Punkte) – England
  2. Lena Bednarz, Lotte Tröster (77,85 Punkte) – Hoyerswerda
  3. Vivian Krabbes und Leni Scherenberger (77,70 Punkte) – Leipzig

Damengruppen

Balance:

  1. Tessa Maimon, Shai Hurvitz, Hila Trister (27,20 Punkte) – Israel
  2. Romy Shvill, Noa Groner, Aya Avidan (27,00 Punkte) – Israel
  3. Johanna Schmalfuß, Annelies Lubchenko und Paulina Krause (26,25 Punkte) – Dresden

Tempo:

  1. Romy Shvill, Noa Groner, Aya Avidan (26,20 Punkte) – Israel
  2. Johanna Schmalfuß, Annelies Lubchenko und Paulina Krause – Dresden,
    Allesia Larosa, Rebecca Milani, Greta Giulietto – Italien und
    Victoria Pirker, Anika Brünner, Sophia Hauer – Österreich (alle 25,45 Punkte)

Mehrkampf:

  1. Romy Shvill, Noa Groner, Aya Avidan (79,35 Punkte) – Israel
  2. Tessa Maimon, Shai Hurvitz, Hila Trister (79,00 Punkte) – Israel
  3. Johanna Schmalfuß, Annelies Lubchenko und Paulina Krause (77,95 Punkte) – Dresden

Mixed Paare

Balance:

  1. Florian Borcea-Pfitzmann, Samira Rawolle (26,55 Punkte) – Dresden
  2. Nico Richter, Lena Meinhard (25,35 Punkte) – Österreich
  3. Simone Martiono, Emilia Gabbiati (23,30 Punkte) – Italien

Tempo:

  1. Florian Borcea-Pfitzmann, Samira Rawolle (77,50 Punkte) – Dresden
  2. Simone Martiono, Emilia Gabbiati (24,60 Punkte) – Italien
  3. Nico Richter, Lena Meinhard (22,25 Punkte) – Österreich

Mehrkampf:

  1. Florian Borcea-Pfitzmann, Samira Rawolle (77,50 Punkte) – Dresden
  2. Nico Richter, Lena Meinhard (72,95 Punkte) – Italien
  3. Simone Martiono, Emilia Gabbiati (72,40 Punkte) – Österreich

Herrenpaare

Balance:

  1. Erik Fleischmann, Valentin Brendler (24,40 Punkte) – Uhingen

Tempo:

  1. Erik Fleischmann, Valentin Brendler (24,10) – Uhingen

Aus deutscher Sicht war auffällig, wie viele Damenpaare nicht nur national, sondern auch international konkurrenzfähig sind. Wobei man in der Konkurrenz der Damenpaare vor allem das englische Paar hervorheben muss: Sie präsentierten ihre Choreografien mit einer Leichtigkeit und gleichzeitig Stärke, da kann (noch) kaum ein deutsches Paar mithalten. In diesem Feld wird es sicherlich spannend, wer sich bei den Deutschen Meisterschaften durchzusetzen vermag.

Bei den Trios fiel in Tempo vor allem Israel mit super hohen Saltos auf. Nahezu alle israelischen Trios scheinen den 9/4-Rückwärtssalto im Schlaf zu beherrschen. In Balance konnten die Deutschen in der Technik besser mithalten. Im Finale (Balance) gelang es dem Trio aus Dresden – Johanna Schmalfuß, Annelies Lubchenko und Paulina Krause – sogar, die beste Techniknote zu erhalten. Aber auch hier muss Deutschland hauptsächlich artistisch noch ordentlich zulegen, um international konkurrenzfähig zu sein.

Bei den Mixed Paaren fiel beim Sieg der Dresdner – Florian Borcea-Pfitzmann und Samira Rawolle – vor allem das Paar aus Österreich auf. Man muss immer wieder feststellen, dass diese Nation stark aufgeholt hat und ohne den Fehler in Tempo hätten sie sich dort sicherlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Deutschen geliefert.

 

Ab den Junioren 1 wurde wie gewohnt ein Mehrkampf aus Balance-, Tempo- und Kombiübung gezeigt.

Damenpaare

Balance:

  1. Nicole Boxler, Sophie Kirschner (Punkte) – Friedberg
  2. Katharina Heiss, Lena Ullrich (24,85 Punkte) – Österreich
  3. Wiktoria Pietrzak, Izabella Krasuska (24,51 Punkte) – Polen

Tempo:

  1. Nicole Boxler, Sophie Kirschner (26,39 Punkte) – Friedberg
  2. Katharina Heiss, Lena Ullrich (23,68 Punkte) – Österreich
  3. Lara Söns, Lara Herbert (23,05) – Grafenau

Mehrkampf:

  1. Nicole Boxler, Sophie Kirschner (80,29 Punkte) – Friedberg
  2. Katharina Heiss, Lena Ullrich (70,74 Punkte) – Österreich
  3. Sandra Lübbehusen, Amelie Schubert (70,23 Punkte) – Damme

Damengruppen

Balance:

  1. Romi Hanien, Anat Hurvitz, Liya Bavarsky (27,25 Punkte) – Israel
  2. Avni Noa Shai Burstien, Keshet Feldmann, Morag Sulimarski (25,30 Punkte) – Israel
  3. Jacqueline Kreuzpointner, Sina Lippert, Margaritta Vugmann (24,85 Punkte) – Friedberg

Tempo:

  1. Silke Coppens, Yana de Grootte, Malou Willemot (25,99 Punkte) – Belgien
  2. Avni Noa Shai Burstien, Keshet Feldmann, Morag Sulimarski (25,55 Punkte) – Israel
  3. Romi Hanien, Anat Hurvitz, Liya Bavarsky (25,20 Punkte) – Israel

Mehrkampf:

  1. Romi Hanien, Anat Hurvitz, Liya Bavarsky (79,75 Punkte) – Israel
  2. Avni Noa Shai Burstien, Keshet Feldmann, Morag Sulimarski (76,90 Punkte) – Israel
  3. Silke Coppens, Yana de Grootte, Malou Willemot (75,60 Punkte) – Belgien

Mixed Paare

Balance:

  1. Cheyenne Huber, Noah Fankhauser (17,97 Punkte) – Schweiz

Tempo:

  1. Cheyenne Huber, Noah Fankhauser (21,21 Punkte) – Schweiz

Mehrkampf:

  1. Cheyenne Huber, Noah Fankhauser (61,96 Punkte) – Schweiz

Herrenpaare

Balance:

  1. Hannes Frankenreiter, Jan Venus (23,31 Punkte) – Wasseralfingen
  2. Lukas Teichmann, Jordan Schmidtgall (23,04 Punkte) – Dresden
  3. Johannes Weiße, Erik von Wachter (22,58 Punkte) – Hofherrnweiler

Tempo:

  1. Hannes Frankenreiter, Jan Venus (23,05 Punkte) – Wasseralfingen
  2. Lukas Teichmann, Jordan Schmidtgall (21,98 Punkte) – Dresden
  3. Johannes Mach, Fernando Vogt (21,72 Punkte) – Oberforstbach

Mehrkampf:

  1. Hannes Frankenreiter, Jan Venus (70,98 Punkte) – Wasseralfingen
  2. Lukas Teichmann, Jordan Schmidtgall (69,10 Punkte) – Dresden
  3. Johannes Mach, Fernando Vogt (63,43 Punkte) – Oberforstbach

Toll anzusehen waren einmal mehr Nicole Boxler und Sophie Kirschner aus Friedberg. Sie überzeugen sowohl Kampfgericht als auch Zuschauer mit ihrem Auftreten und lassen keine Zweifel, dass mit ihnen immer gerechnet werden muss.

Saubere Balance-Elemente und vor allem der eine oder andere choreografische Abgang der israelischen Damengruppen versetzten nicht nur die Zuschauer ins Staunen. Immer wieder fällt auf, dass besonders Israel tolle Ideen hat, wie kreativ man Elemente aufbauen und verlassen kann und somit zeigen kann, dass man ein hohes Maß an Sicherheit hat.

 

Junioren 2

Damenpaare

Balance:

  1. Melanie Nieberding, Luca Yvonne Tabbe (22,99 Punkte) – Damme
  2. Michelle Knecht, Michèle Fierz (17,68 Punkte) – Schweiz

Tempo:

  1. Melanie Nieberding, Luca Yvonne Tabbe (21,58 Punkte) – Damme
  2. Michelle Knecht, Michèle Fierz (19,65 Punkte) – Schweiz

Mehrkampf:

  1. Melanie Nieberding, Luca Yvonne Tabbe (64,32 Punkte) – Damme
  2. Michelle Knecht, Michèle Fierz (56,58 Punkte) – Schweiz

Damengruppen

Balance:

  1. Lena Waschulewski, Lisa Müller, Xenia Bartel (26,38 Punkte) – Hoyerswerda
  2. Maayan Beirav, Maya Groner, Hadar Greenberg (26,03 Punkte) – Israel
  3. Elisabeth Addo, Jente de Graeve, Quirine van Acker (25,97 Punkte) – Belgien

Tempo:

  1. Maayan Beirav, Maya Groner, Hadar Greenberg (26,09 Punkte) – Israel
  2. Pauline Calus, Emma Naudts, Cloe Hendrickx (25,98 Punkte) – Belgien
  3. Lena Waschulewski, Lisa Müller, Xenia Bartel (25,95 Punkte) – Hoyerswerda

Mehrkampf:

  1. Maayan Beirav, Maya Groner, Hadar Greenberg (78,01 Punkte) – Israel
  2. Lena Waschulewski, Lisa Müller, Xenia Bartel (77,73 Punkte) – Hoyerswerda
  3. Pauline Calus, Emma Naudts, Cloe Hendrickx (76,53 Punkte) – Belgien

Mixed Paare

Balance:

  1. Daniel Blintsov, Xenia Mehlhaff (27,85 Punkte) – Riesa/Kassel
  2. Lorenzo Martino, Rebecca Sirca (26,89 Punkte) – Italien
  3. Alexander Dechtyarenko, Lena Dedem (26,12 Punkte) – Düsseldorf/Oberforstbach

Tempo:

  1. Daniel Blintsov, Xenia Mehlhaff (27,33 Punkte) – Riesa/Kassel
  2. Lorenzo Martino, Rebecca Sirca (25,23 Punkte) – Italien
  3. Alexander Dechtyarenko, Lena Dedem (25,07 Punkte) – Düsseldorf/Oberforstbach

Mehrkampf:

  1. Daniel Blintsov, Xenia Mehlhaff (83,78 Punkte) – Riesa/Kassel
  2. Lorenzo Martino, Rebecca Sirca (78,14 Punkte) – Italien
  3. Alexander Dechtyarenko, Lena Dedem (76,01 Punkte) – Düsseldorf/Oberforstbach

Herrenpaare

Balance:

  1. Nils Valentin Beuven, Erik Pohl (27,05 Punkte) – Riesa
  2. Alexander Hauk, Kristijan Hauk (26,44 Punkte) – Düsseldorf
  3. Richard Kretzschmar, Carl Frankenstein (24,44 Punkte) – Dresden

Tempo:

  1. Nils Valentin Beuven, Erik Pohl (25,94 Punkte) – Riesa
  2. Alexander Hauk, Kristijan Hauk (25,80 Punkte) – Düsseldorf
  3. Richard Kretzschmar, Carl Frankenstein (23,31 Punkte) – Dresden

Mehrkampf:

  1. Nils Valentin Beuven, Erik Pohl (79,89 Punkte) – Riesa
  2. Alexander Hauk, Kristijan Hauk (78,79 Punkte) – Düsseldorf
  3. Richard Kretzschmar, Carl Frankenstein (73,50 Punkte) – Dresden

Denkt man an die Starter der Junioren 2, fallen einem direkt Daniel Blintsov und Xenia Mehlhaff (Riesa/Kassel) ein. Vor allem ihre Tempoübung gestalten Sie mit so viel Freude gepaart mit schönen Elementen, dass es schon mal passieren kann, dass sogar das Kampfgericht (welches Pause hat) applaudiert. Noch harmonischer war die Kombiübung der beiden: Gefühlvoll, synchron und technisch fehlerfrei ging zurecht die dritthöchste Wertung (28,60 Punkte) des gesamten Wettkampfs an Daniel und Xenia.

Bei den Trios vergaben Lena Waschulewski, Lisa Müller und Xenia Bartel durch einen Zeitfehler in der Kombiübung knapp den Sieg im Mehrkampf. So langsam sieht man aber wieder, dass sie sich an die neuen Größenverhältnisse gewöhnen und zu ihrer alten Stärke in den Elementen zurückfinden. Und ihren Choreografien zuzuschauen macht nach wie vor einfach Spaß.

Bei den Herrenpaaren fällt auf, dass die Jungs allesamt ziemlich kleine Obermänner haben und lediglich Dresden mit Richard Kretzschmar und Carl Frankenstein wohl ohne artistischen Größenabzug davongekommen sein dürften. Also Auftrag an die Oberleute: Heranwachsen an die nötige Größe, aber bitte auch nicht mehr! 😉

 

Meisterklasse

Damenpaare

Balance:

  1. Lisa-Marie Halatsch, Jana Halder (24,17 Punkte) – Grafenau
  2. Martina Dill, Cecillie Schön (20,89 Punkte) – Schweiz

Tempo:

  1. Lisa-Marie Halatsch, Jana Halder (22,79 Punkte) – Grafenau
  2. Martina Dill, Cecillie Schön (22,09 Punkte) – Schweiz

Mehrkampf:

  1. Lisa-Marie Halatsch, Jana Halder (70,65 Punkte) – Grafenau
  2. Martina Dill, Cécille Schön (64,83 Punkte) – Schweiz

Damengruppen

Balance:

  1. Kiara Hendrickx, Lounia Goosens, Oumeima Bouzzezza (26,11 Punkte) – Belgien
  2. Elissa Burghgraeve, Elisabeth Loeys, Martina Belpaire (25,87 Punkte) – Belgien
  3. Malaika Graw, Nina Krebühl, Samara Ruckel (23,35 Punkte) – Mainz-Laubenheim

Tempo:

  1. Hanne Verveighe, Cloe de Ruyck, Laure de Raeve (26,75 Punkte) – Belgien
  2. Elissa Burghgraeve, Elisabeth Loeys, Martina Belpaire (25,65 Punkte) – Belgien
  3. Kiara Hendrickx, Lounia Goosens, Oumeima Bouzzezza (25,55 Punkte) – Belgien

Mehrkampf:

  1. Kiara Hendrickx, Lounia Goosens, Oumeima Bouzzezza (78,21 Punkte) – Belgien
  2. Elissa Burghgraeve, Elisabeth Loeys, Martina Belpaire (77,14 Punkte) – Belgien
  3. Malaika Graw, Nina Krebühl, Samara Ruckel (70,68 Punkte) – Mainz-Laubenheim

Mixed Paare

Balance:

  1. Oliver Edelmann, Dana Rühm (25,78 Punkte) – Nieder-Liebersbach/Friedberg
  2. Max Hoppe, Vanessa Schippan (25,12 Punkte) – Leipzig
  3. Patrick Schönholz, Melissa Meier (25,01 Punkte) – Hofherrnweiler/Hüttlingen

Tempo:

  1. Max Hoppe, Vanessa Schippan (26,15 Punkte) – Leipzig
  2. Patrick Schönholz, Melissa Meier (25,97 Punkte) – Hofherrnweiler/Hüttlingen
  3. Maciej Zabierowski, Angelika Kowalewska (25,73 Punkte) – Polen

Mehrkampf:

  1. Max Hoppe, Vanessa Schippan (77,02 Punkte) – Leipzig
  2. Oliver Edelmann, Dana Rühm (75,76 Punkte) – Nieder-Liebersbach/Friedberg
  3. Patrick Schönholz, Melissa Meier (75,41 Punkte) – Hofherrnweiler/Hüttlingen

Herrenpaare

Balance:

  1. Tim Sebastian, Michail Kraft (28,83 Punkte) – Dresden/Riesa
  2. Raffael Koch, Niels Fluder (24,77 Punkte) – Schweiz
  3. Laurens Lappiere, Ibe de Pauw (23,54 Punkte) – Belgien

Tempo:

  1. Tim Sebastian, Michail Kraft (27,18 Punkte) – Dresden/Riesa
  2. Raffael Koch, Niels Fluder (23,51 Punkte) – Schweiz
  3. Laurens Lappiere, Ibe de Pauw (23,37 Punkte) – Belgien

Mehrkampf:

  1. Tim Sebastian, Michail Kraft (84,91 Punkte) – Dresden/Riesa
  2. Raffael Koch, Niels Fluder (72,92 Punkte) – Schweiz
  3. Laurens Lappiere, Ibe de Pauw (71,58 Punkte) – Belgien

Wenn es um die Meisterklasse geht, dann geht es in diesem Jahr in Deutschland hauptsächlich um Tim Sebastian und Michail Kraft (Dresden/Riesa), für die jeder Wettkampf als Vorbereitung für die anstehenden World Games dient. Auch an diesem Wochenende bewiesen sie ihre Stärke und bekamen zurecht die höchste Wertung des gesamten Wettkampfes für ihre Kombiübung (28,90 Punkte).

Auch die Mixed Paare aus Deutschland müssen sich keinesfalls verstecken. Auch wenn sie nicht ganz fehlerfrei durch ihre Programme gekommen sind, haben sie eins alle gemeinsam: richtig Spaß beim Performen ihrer Choreografien.

Wenn es um Choreografien geht, dann darf man natürlich auch Belgien nicht vergessen. Falls man mal die Ansage des Sprechers verpasst hat, fällt einem spätestens bei den Bewegungen der Sportler auf, dass diese aus Belgien sind. Bei kaum einer anderen Nation sieht man einen so klaren Stil, der sich durch nahezu alle Vereine zieht, wie bei den Belgiern und welcher dazu immer sehr exakte Bewegungen beinhaltet.

 

Als Highlight des Wochenendes folgte zum Schluss die Vergabe der Acro Cups. Hierbei handelt es sich um die jeweils drei besten Mehrkampfwertungen pro Kategorie in der Nationenwertung – also nur die jeweils beste Formation eines Landes wurde in die Wertung aufgenommen.

Age Group 11-16:

  1. Romy Shvill, Noa Groner, Aya Avidan (79,35 Punkte) – Israel
  2. Lucy Kavanagh, Eloise Roberts-Day (78,75 Punkte) – England
  3. Johanna Schmalfuß, Annelies Lubchenko und Paulina Krause (77,95 Punkte) – Dresden

Junioren 1:

  1. Nicole Boxler, Sophie Kirschner (80,29 Punkte) – Friedberg
  2. Romi Hanien, Anat Hurvitz, Liya Bavarsky (79,75 Punkte) – Israel
  3. Silke Coppens, Yana de Grootte, Malou Willemot (75,60 Punkte) – Belgien

Junioren 2:

  1. Daniel Blintsov, Xenia Mehlhaff (83,78 Punkte) – Riesa/Kassel
  2. Lorenzo Martino, Rebecca Sirca (78,14 Punkte) – Italien
  3. Maayan Beirav, Maya Groner, Hadar Greenberg (78,01 Punkte) – Israel

Meisterklasse:

  1. Tim Sebastian, Michail Kraft (84,91 Punkte) – Dresden/Riesa
  2. Kiara Hendrickx, Lounia Goosens, Oumeima Bouzzezza (78,21 Punkte) – Belgien
  3. Raffael Koch, Niels Fluder (72,92 Punkte) – Schweiz

 

Für die meisten deutschen Sportler steht jetzt die unmittelbare Wettkampfvorbereitung für die Deutschen Meisterschaften an, wo es dann nicht nur um die Titel, sondern auch um die Qualifikation für die Europameisterschaften geht.

Somit heißt es jetzt an Kleinigkeiten arbeiten, Fehler ausbessern und mit viel Energie in Richtung Wettkampf blicken. Viel Erfolg!

Tags: , ,

Category: Turniere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*