Nationalmannschaft zur WM 2018 in Antwerpen

| 7. Januar 2018 | 18 Comments

Für die Weltmeisterschaft 2018 in Antwerpen (Belgien) sind nominiert:

Senioren (10. – 16.04.2018)

Herrenpaar:
Tim Sebastian und Michail Kraft, Dresdner SC / SC Riesa

Mixed Paar:
Max Hoppe und Vanessa Schippan, BC Eintracht Leipzig

Damengruppen:
Annalena Kunz, Alina Heinowski und Anna Hannemann, Oldenburger TB
Anika Liebelt, Sarah Arndt und Vanessa Riffel, Dresdner SC

Herrengruppe:
Vincent Kühne, Erik Leppuhner, Sebastian Grohmann und Tom Mädler, Dresdner SC

Delegationsleiter: Bernd Hegele
Teammanager: Oliver Stegemann
Trainer: Igor Blintsov, Nina Blintsov und Petra Vitera
Kampfrichter: Albert Jung
Physiotherapeutin: Kathleen Nürnberger

 

13 bis 19 Jahre (05. – 11.04.2018)

Damenpaar:
Gina Lee Nickler und Pia Schütze, SC Hoyerswerda

Herrenpaare:
Nils Beuven und Eric Pohl, SC Riesa
Johannes Weiße und Erik von Wachter, TSG Hofherrnweiler-Unterrombach

Mixed Paar:
Daniel Blintsov und Xenia Mehlhaff, SC Riesa

12 bis 18 Jahre (05. – 11.04.2018)

Damenpaare:
Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes, Oldenburger TB
Gofrahn Solh und Luise Aßmann, VfL Schwerin

Herrenpaar:
Erik Fleischmann und Valentin Brendler, TV Uhingen

Mixed Paare:
Sascha Jeriomkin und Xenia Barthel, SC Hoyerswerda
Florian Borcea-Pfitzmann und Samira Rawolle, Dresdner SC

Delegationsleiter: Sascha Kohn
Teammanager: Ramona Herrmann
Trainer: Igor Blintsov, Sergej Jeriomkin, Nina Blintsov und Todor Kolev
Kampfrichterinnen: Olga Mehlhaff und Stefanie Caro Ortiz
Physiotherapeutin: Kathleen Nürnberger

 

11 bis 16 Jahre (01. – 06.04.2018)

Damenpaare:
Lena Bednarz und Lotte Tröster, SC Hoyerswerda
Anna Grass und Xenia Denise Chesler, LZSA Düsseldorf

Damengruppen:
Eny Geißler, Emely Pusch und Selima Wardin, BC Eintracht Leipzig / AC Taucha
Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause, Dresdner SC

Delegationsleiterin: Sabrina Miske (geb. Hegele)
Trainer: Igor Blintsov, Valerij Koch und Katharina Bräunlich
Kampfrichterinnen: Anita Bartoschik und Gabi Fuchs
Physiotherapeutin: Kathleen Nürnberger

 

Zur WM-Webseite: www.acrobatics2018.com

Tags: , ,

Category: WM 2018 in Antwerpen

Comments (18)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Trauriger Fan sagt:

    Danke Beobachterin für Deinen Kommentar! Du sprichst mir aus der Seele!

  2. Justus sagt:

    Da ich selbst ein Sportakrobatikfan bin, bei vielen Wettkämpfen dabei und mitfiebere mit meinen Kindern, ist es nicht gerade toll, was man hier liest. Aber ich kann vieles bestätigen. Eine bessere Transparenz wäre halt gut bei den Nominierungen und wenn es vom Bundestrainer die Versprechen gibt für die Sportler, dann auch eine Erklärung von ihm warum es nicht gereicht hat. Das hilft den Kindern mit der Enttäuschung. Oder er gibt erst gar keine Versprechen!
    Wie soll man sonst ein Vertrauen zu ihm haben?

    Wer entscheidet, welche Trainer mitfahren ist mir auch unklar, aber wahrscheinlich ist Familie und die Sprache entscheident. Auch hier würde halt etwas Transparenz sicher helfen, das besser nachzuvollziehen.

    Aber egal wie oft und wieviel hier ihre Meinung schreiben, am Ende ist die Nominierung entschieden und es wird sich halt auch nichts ändern. Das ist schade für die Kinder, Eltern und Sportakrobatikfans.

  3. akrofan sagt:

    @Hannes K. das stimmt, warum darf kein Trainer von Leipzig mitfahren bei 11 bis 16 und Senioren?

    Und warum wurde Dresden Senioren Trio nominiert und Friedberg Trio nicht?

  4. Ich liebe Sportakrobatik sagt:

    An alle Kritiker, Beobachter und Unzufriedene:

    Hier der Auszug von einem Bericht von Sebastian (20.12.2011)

    „Warum schickt der DSAB nicht nur die Klasse statt der ganzen Masse? Drei, maximal fünf Formationen insgesamt. Nur die, die ernsthafte Erfolgschancen haben. Selbst wenn man denen die WM komplett finanziert und vielleicht sogar noch zur Vorbereitung die Teilnahme an einem hochkarätigen internationalen Turnier bezuschusst, hätte man wahrscheinlich immer noch genug Geld gespart, um beispielsweise mehr Kadertrainings anbieten zu können oder die schwächeren Landesverbände gezielt zu fördern.“

    Schon damals war das die richtige Wegweisung.

  5. BeobachterIn sagt:

    Ja, was den Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Sportakrobatik betrifft, da hätte ich noch so einiges anzumerken.
    Worte wie: Emphatie, Respekt, Motivation, Schutz von Minderjährigen, Fairness, Wahrnehmung von Grenzen unterschiedlicher Art und eine grundlegende Wertschätzung der Kinder/ Sportler und ihrer unglaublichen Leistungen kommen mir da spontan in den Sinn.
    Es braucht niemanden, der vermittelt zu dick, zu alt, zu groß, zu jung, zu schwer = nicht gut genug zu sein! Es braucht verantwortungsbewusste Erwachsene mit einem großen Herz und der Leidenschaft zu dieser schönen Sportart!
    Viel Erfolg allen WM-Teilnehmern!

  6. Hannes K. sagt:

    Wir hatten uns damals einen neutralen Bundestrainer gewünscht. Ich finde auch, das im letzten Jahr Bundestrainer Igor Blintsov kein gutes und faires Gefühl vermittelt hat. Er arbeitet viel zu viel mit den Sportler von Riesa, gerade bei Wettkämpfen ist das zu beobachten.

    Die Nominierung kann ich in vielen Kategorien auch nicht ganz verstehen.
    Wo stand, das der zwingerpokal ein nominierungswettkampf ist?

    Einige Mädchen haben ihren Wettkampf geturnt, um sich zu zeigen, auch wenn noch nicht alle Elemente fertig waren, aber sie bekommen keinen Startplatz. Andere haben noch nie einen kompletten Wettkampf geturnt und fahren gleich mit. Am besten fahren bei der nächsten EM oder WM nur Sportler aus Dresden und Riesa.

    Sogar bei den mitfahrenden Trainern in jeder Kategorie ist das nicht zu übersehen und zu verstehen. Haben die anderen Vereine nicht auch gute,erfahrene zum Teil sogar besser ausgebildete Trainer?

    Warum fährt seine Frau Nina immer als selbstverständlich mit? Bei den Senioren ist nur ein Sportler aus Riesa dabei!

    Warum bei 12-18,13-19 nur 3 Trainer bei den vielen Sportlern?

    Für die Sportler natürlich gut,aber muss man sich als Physiotherapeutin beim DSAB bewerben oder braucht man auch Beziehungen?

    Viele die hier schreiben, haben recht.
    Der Bundestrainer sollte in diesem Jahr wieder mehr interesse für andere Sportler zeigen, als für Riesa, Dresden und seinen Sohn.
    Die Jahre 2015 und 2016 hat es doch auch super funktioniert und die Erfolge sind entstanden.

  7. Anonym sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an alle Nominierten und Kopf hoch an alle, die es leider nicht geschafft haben!

    Wie schon im letzten Jahr werfen sich bei mir unendliche Fragen zur Nominierung auf. Leider habe ich kein Verständnis dafür, wenn Einheiten die sich in der höheren Altersklasse nicht am Qualiwettkampf präsentiert haben oder nicht alle Übungen gezeigt haben nominiert werden. Im Gegenzug bekommen andere Nachrichten in denen ihnen Hoffnung auf eine Nominierung gemacht wird, turnen einen sauberen Wettkampf, sind am Ende maßlos Enttäuscht weil es nicht geklappt hat und bekommen nicht einmal eine Erklärung dafür?! Da braucht man sich nicht wundern, wenn dann keine Motivation mehr vorhanden ist. Der Bundestrainer arbeitet nunmal hauptsächlich mit Kindern/Jugendlichen, eventuell sollte dann mehr Einfühlungsvermögen vorhanden sein. Jedenfalls ist das Ganze meiner Meinung nach ziemlich Parteiisch geworden.

    Bei den 13-19 Trios wäre definitiv Potential da gewesen (Friedberg). Jedoch wäre es gegenüber dem Trio aus Dresden welches immer sauber turnt ziemlich dreist gewesen, nur Friedberg zu nominieren.

    Trotz alledem, viel Erfolg an alle WM-Teilnehmer!!

  8. Akro und Turnfan sagt:

    Zu Beginn möchte ich den Nominierten meine Glückwünsche aussprechen. Ich bin mir sicher Deutschland hat eine starke Mannschaft und wünsche allen viel Glück!

    Jetzt möchte ich aber trotzdem was zum Nominierungsverfahren los werden. Im Turnen ist es nun mal auch so, dass selbst Stars wie Elisabeth Seit oder Fabian Hambüchen an einem offiziellen Wettkampf starten müssen, um nominiert zu werden. Deshalb finde ich es persönlich zum Beispiel sehr anständig von Tim und Micha sich in Dresden gezeigt zu haben! Zudem ist es im Turnen so, dass alle Kader-Athleten einige Male im Jahr zusammen einen Trainingslehrgang haben (egal ob Wm-Starter oder nicht).
    Soweit ich mitbekommen habe, gibt es die Lehrgänge zwar in der Sportakrobatik schon, aber nur vor Em/Wm´s. Es werden zwar mehrere Formationen des öfteren von Igor eingeladen, jedoch manche Kader Athleten nie. Warum sind sie den dann im Kader? Nur als Deko? Schade,denn es geht hier schließlich immer noch um die Gefühle meist Minderjähriger!

    Damit möchte ich bitte nicht den Bundestrainer persönlich angreifen, sondern einfach das System insgesamt. Meiner Meinung nach könnte man da einiges verbessern.

    Ich möchte zwar eigentlich keine Formationen hier besonders betonen, weil Kommentare verletzen können. Aber in dem Fall möchte ich das Friedberg Trio aufmuntern. Ich habe euch an mehreren Wettkämpfen gesehen und ihr habt mich und das Publikum sehr berührt. Macht einfach weiter so! Ihr seid Spitze

  9. Thorben Holger sagt:

    Ein Bundestrainer, der nicht bei einer offiziellen Qualifikationsveranstaltung zu einer Weltmeisterschaft anwesend ist?
    Was ist das denn?
    Ergebnis vorher schon gewusst?
    Das schreit doch zum Himmel.

    Gratulation an alle, die nominiert sind. Tolle Leistung!
    Auch wenn der ein oder andere nichts wusste davon und sich das auch niemand, noch nicht einmal selbst, erklären kann.

    Ein Gespräch mit den Athleten (weitestgehend im Kindesalter) oder Trainern? Das nennt man Betreuung.
    Soweit nachvollziehbar, weitestgehend Fehlanzeige.
    Traurige Veranstaltung…

  10. Luca sagt:

    Zunächst mal Glückwunsch an diejenigen die es geschafft haben nominiert zu werden! Ich denke keiner ist zu unrecht nominiert worden!

    Allerdings sollten meiner Meinung nach nicht nur die Sieger geehrt werden, sondern auch die nicht Nominierten motiviert werden für das nächste Mal. Und an dieser Stelle finde ich den Einsatz des Bundestrainers nicht ausreichend! Es ist sicher schwer solche Entscheidungen zu treffen aber wenn sie dann getroffen sind sollte er sich auch um die „Verlierer“ kümmern, zum Beispiel durch konkretes transparentes Feedback. Dadurch weiß man woran man arbeiten musst und ist motoviert es nächstes Mal besser zu machen. So wie es jetzt abgelaufen ist, find ich es einfach schade und unfair. Denn auch die Jüngeren werden bald keine Lust haben sich zu bewerben wenn sie Angst vor so einer Enttäuschung haben müssen. Wenn jedoch genaue Gründe aufgezeigt werden, ist man als junger Turner/junge Turnerin motiviert mitzumachen, da man auch wenn man nicht nominiert wird, sich auf ein produktives Feedback freuen kann!

    Klar, man möchte eigentlich von vornherein keine Gründe aufzeigen, damit man sie nicht anklagen kann, aber ist die Förderung der Jugend nicht eigentlich wichtiger als mögliche juristische Schwierigkeiten?

  11. BeobachterIn sagt:

    Und ich muss Maria völlig Recht geben: das Auswahlverfahren ist wirklich fraglich und äußerst intransparent! Welche Kriterien zählen denn eigentlich?
    Auch in einer Kategorie keinen mitzunehmen, obwohl eine gute Truppe da wäre (siehe genanntes Beispiel der Friedberger Damengruppe), das ist für mich völlig unverständlich!

  12. BeobachterIn sagt:

    Was ich gar nicht verstehe: Hier stehen 14 Jungs auf der Liste – und das in einer fast reinen Mädchensportart! (Mehr als 85% aktive Sportlerinnen)
    Welche „Taktik“ fährt hier der Bundestrainer? Auf jeden Fall eine, die mir den Mädels insgesamt gegenüber jedoch als wirklich sehr sehr unfair erscheint!

  13. Maria sagt:

    Den Nominierten auch zu aller erst mal herzlichen Glückwunsch. Das die Mannschaft grundlegend strak ist steht außer Frage.

    @chrissy
    es geht denke ich nicht nur um die betroffenen Formationen, sondern auch um das Auswahlverfahren allgemein. Da läuft schon einiges schief im dsab. Wer nicht mit dem Bundestrainer Silvester gefeiert hat oder unter Bernd Hegele in Württemberg trainiert, hatte dieses Jahr anscheinend keine Chance.

  14. Akro-beobachter sagt:

    Herzlichen Glückwunsch an die Nominierten!

    Da muss den Beiden „Usern“ recht geben. Ich denke, dass einige Nominierten nicht zur Frage stehen. Allerdings stell ich mir immer noch die Frage warum z.B. dem Friedberger Junioren 2 Trio keine Chance gegeben wird, wenn doch anscheinend die Gesamtjahresleistungen auch entscheiden sind. Die drei haben definitiv Potential und es tut mir mega leid für sie, dass der Bundestrainer offensichtlich lieber keinen in der Klasse mitnimmt.

  15. User sagt:

    Ich kann mich Chrissy nur anschließen, warum meckern hier Leute rum obwohl sie keine Hintergründe kennen. Igor Blintsov war wohl nicht ohne Grund nicht in Dresden.
    Außerdem sehe ich hier keinen Nominierten der sich nicht präsentiert hat, alle die in Dresden nicht teilgenommen haben sind bei der Europameisterschaft gestarten und haben sich somit qualifiziert.

  16. Chrissy sagt:

    Hauptsache rummeckern. 🙂
    Ich weiß nicht, auf wen du sich hier bezogen wird, aber nur weil man einmal bspw. krankheitsbedingt etwas abgesagt hat, das Jahr sonst aber vorne mit dabei war, muss man nicht gleich „bestraft“ und nicht mehr nominiert werden. Man kann auch einfach die Gesamtjahresleistungen in die Nominierung mit einbeziehen.
    Wenn man nichts Nettes zu sagen hat, kann man in diesem Fall auch einfach den Mund halten.

    Ich jedenfalls gönne allen Sportlern die Nominierung und wünsche viel Erfolg.

  17. user sagt:

    sehe ich genau so. das kanns doch echt nicht sein dass leute die sich nicht präsentieren mitgenommen werden und andere die Monate lang hart gearbeitet haben keine Chance bekommen.

  18. User sagt:

    Da stellt sich doch die Frage unter welchen Kriterien die Formationen ausgewählt werden, wenn einige an der Quali in Dresden nicht einmal anwesend waren, ebenso wenig wie Bundestrainer Igor oder Bernd Hegele?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.