Europaspiele in Minsk: Je zweimal Gold für Belgien, Russland und Weißrussland

| 21. August 2019 | 0 Comments

Belgien und Russland haben die zweiten Europaspiele gewonnen. Beide Nationen verteidigten damit ihre Mehrkampf-Titel von der Premiere des Events 2015 in Baku (Aserbaidschan). Anders als ihren Vorgänger-Formationen damals gelang jedoch weder Kirill Startsev und Victoria Aksenova aus Russland noch Talia De Troyer, Britt Vanderdonckt und Charlotte Van Royen aus Belgien der komplette Durchmarsch mit dreimal Gold. Besonders groß war der Jubel in der Minsk Arena, als sie jeweils in Balance ausgerechnet den Gastgebern den Vortritt überlassen und sich mit Silber begnügen mussten. Beide weißrussischen Formationen standen außerdem sowohl in Tempo als auch im Mehrkampf auf dem Treppchen (4x Bronze). Ebenfalls dreimal auf dem Siegertreppchen landeten (und sahnten damit die restlichen Medaillen ab) Aserbaidschan bei den Mixed Paaren und Portugal bei den Damengruppen.

 Talia De Troyer, Britt Vanderdonckt und Charlotte Van Royen aus Belgien
Talia De Troyer, Britt Vanderdonckt und Charlotte Van Royen aus Belgien

Deutschland war diesmal leider nicht dabei, verpasste die Teilnahme allerdings denkbar knapp. Sowohl bei den Mixed Paaren als auch bei den Damengruppen hatte Deutschland die Weltmeisterschaft 2018, die als Qualifikationswettkampf fungierte, jeweils auf dem neunten Rang in der Europawertung abgeschlossen. Für Baku 2015 hätte das noch gereicht, damals traten je zehn Mixed Paare und Damengruppen an. Für Minsk 2019 war das Kontingent allerdings auf acht Paare und Gruppen reduziert worden, so dass der Deutsche Sportakrobatik Bund also jeweils „nur“ erste Reserve war. Und eigentlich hätte Deutschland auch nachrücken müssen: Die Oberfrau des polnischen Mixed Paares hatte sich bereits vier Wochen vor den Europaspielen am Rücken verletzt, sagte ihren Start aber dennoch nicht ab, sondern hoffte auf rechtzeitige Genesung. Erst unmittelbar vor dem Wettkampf sah sie ein, dass es nicht ging – zu spät zum Reagieren. Immerhin zwei Tage vor dem Wettkampf sagte die russische Damengruppe ihre Teilnahme aus medizinischen Gründen ab. Die Deutschen begannen schon ihre Koffer zu packen, weil aber der Deutsche Turnerbund in Minsk überhaupt nicht dabei war, klappte es dann so kurzfristig doch nicht mehr. Frankreich als zweite Reserve stieg stattdessen in den Flieger…

Mit fast 4.000 Sportlern aus 50 europäischen Ländern und Wettkämpfen in 15 Sportarten und 23 Disziplinen fielen die zweiten Europaspiele genauso wie ihr Budget zwar kleiner aus als die Premiere in Baku. Aber Weißrussland und seine Hauptstadt Minsk als Ausrichter leisteten großartige Arbeit und stellten an den zehn letzten Junitagen ein begeisterndes europäisches Sportfest auf die Beine. Das schätzen Sportarten wie die Sportakrobatik natürlich besonders, die hier ausnahmsweise einmal Olympischen Flair spüren und sich vor größerem Publikum präsentieren können.

Tags:

Category: Europaspiele 2019 in Minsk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.