Home
Zerrissener Verband
Sonntag, 26. April 2015

Seltene Einstimmigkeit

Bei der Mitgliederversammlung des Württembergischen Sportakrobatik Verbandes (WSAV) ist Bernd Hegele gestern in Uhingen für weitere zwei Jahre als Präsident wiedergewählt worden. Was im ersten Moment so gar nicht aufregend klingt, war es aber allemal.

Jan Viohl hat zwar mit Sportakrobatik nichts am Hut. Der zweite Vorstand des Gastgebers TV Uhingen brachte es dennoch am besten auf den Punkt: "Es geht ein riesiger Riss durch den WSAV." Knapp fünf Stunden Sitzung, vier Kampfkandidaturen trotz am Ende drei vakanter Posten im Präsidium und zwei in Personalunion besetzter Funktionen - ein intakter Verband sieht anders aus und dabei war das sportliche Abschneiden der Schwaben auf nationaler und internationaler Ebene gestern noch nicht einmal Thema.

 
Duell auf Augenhöhe bei der Nordwestdeutschen Meisterschaft
Montag, 20. April 2015

Duell auf Augenhöhe bei der Nordwestdeutschen Meisterschaft

In Wilhelmshaven traten am vergangenen Wochenende bei der Nordwestdeutschen Meisterschaft in der Nachwuchs- und der Vollklasse insgesamt 220 Sportler aus vier Bundesländern an. Vor allem das Duell zwischen den beiden Jugend-WM-Teilnehmern von 2014 Camille Herrmann und Lilly Kutta (Schwerin) sowie Annalena Kunz und Kim Weickert von den Gastgebern war mit Spannung erwartet worden. Eine Woche zuvor hatten Annalena und Kim den Acro Cup in Albershausen gewonnen und Camille und Lilly den im belgischen Puurs. Von Timo Spieß.

Und man muss sagen: Die beiden aktuell besten deutschen Damenpaare in der Altersklasse Jugend hielten, was ihr Ruf versprach. Ihr Zweikampf war an Dramatik kaum zu überbieten: Am ersten Wettkampftag konnten Camille und Lilly mit einer fast fehlerfreien Tempo-Übung und der Tageshöchstwertung von 27,55 Punkten ihre Wilhelmshavener Konkurrentinnen (27,15 Punkte) noch auf Distanz halten. Es schien so, als könne das Damenpaar aus Wilhelmshaven Schwerin auch diesmal wieder kein Bein stellen.

Als aber am Sonntag Annalena und Kim nach ihrer Balance-Übung vom Kampfgericht für ihre wohl bisher stärkste persönliche Leistung überhaupt mit 27,8 Punkten honoriert wurden, schien die Überraschung in greifbarer Nähe. Diese Darbietung dürfte wohl kaum zu toppen sein, das ahnte auch die Schweriner Trainerin Karola Mevius. Doch ihre Schützlinge bewiesen nur wenige Minuten später Nerven aus Stahl und brachten ihrerseits die Halle genauso zum Beben wie ihre befreundeten Gegnerinnen. 27,75 Punkte bedeuteten zwar Platz zwei in Balance, aber insgesamt behielten die beiden Schwerinerinnen die Nase vorn und sicherten sich den Nordwestdeutschen Meistertitel. Schon in knapp sechs Wochen darf man - übrigens auch wieder in Wilhelmshaven - ein weiteres Mal sehr gespannt sein, wer dann bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft die Pokale davonträgt.

Abgesehen von den beiden Paaren aus der Nationalmannschaft konnte hauptsächlich die Düsseldorfer Herrengruppe mit Johannes Belovencev, Alexander Jakovlev, Kirill Mill und Andreas Felker in der an beiden Tagen gut gefüllten Nogathalle Beifallsstürme entfachen. Leider sahen die Zuschauer in der Vollklasse insgesamt nur selten solche Spitzenleistungen. Durch die Absagen der Schweriner Damengruppe Michelle Mausolf, Shirley Klier und Gofrahn Solh (krankheitsbedingt) sowie der eigentlich eingeplanten Nationalmannschaft aus Usbekistan, die dann aber aus finanziellen Gründen wie auch schon eine Woche zuvor in Puurs doch nicht teilnehmen konnte, fehlte es hin und wieder an Qualität in den gezeigten Leistungen.

Weiter auf dem Vormarsch ist der Oldenburger Turnerbund. Nach einigen Jahren der Abstinenz kommen die Sportakrobaten des OTB immer besser in Fahrt. Mit insgesamt drei Titeln bei den Schüler-Damenpaaren (Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes mit 49,55 Punkten), bei den Junioren-1-Damengruppen (Larissa Stuntebeck, Luisa Stuntebeck und Jeltje Thal mit 49,85 Punkten) sowie bei den Junioren-2-Damengruppen (Romea Güttler, Alina Heinowski und Anna Hannemann mit 48,93 Punkten) traten die Sportakrobatinnen erfolgreich ihre Heimreise an.

Aus Nordrhein-Westfalen überzeugten neben der Herrengruppe mit insgesamt 52,52 Punkten vor allem das Junioren-1-Herrenpaar Alexander Hauk und Kristijan Hauk ebenfalls aus Düsseldorf mit 50,65 Punkten.

Siegerlisten: Nachwuchsklasse | Vollklasse

Die Punktzahlen im Text haben es bereits verraten: Bei der Nordwestdeutschen Meisterschaft werden in der Vollklasse in allen Altersklassen nur zwei Übungen (Balance und Tempo) geturnt.

 
Acro Cup mit internationalen Sparringspartnern
Dienstag, 14. April 2015

Wem ging es am Wochenende auch so, dass sein Blick manchmal andächtig nach oben knapp unters Hallendach wanderte? Genau an die Stelle, wo vor sechs Jahren, am 18. April 2009, Jonny Stranks, der Obermann der englischen Herrengruppe, am höchsten Punkt seines halsbrecherischen Fluges bereits den zweiten von vier Saltos in Folge drehte... "Weltsensation Vierfachsalto" hieß es damals.

Auf den ersten Blick ist beim Acro Cup auch heute noch alles wie damals: die routinierte Organisation, viele emsige Helfer, ein reibungsloser Ablauf, riesige gläserne Pokale, eine rauschende Party. Mit acht Nationen am Start braucht sich das Turnier auch in seiner neunten Auflage nicht zu verstecken. Und dennoch: Was man beim Blick auf die Starterlisten schon vermutete, lässt sich spätestens nach den drei Wettkampftagen nicht mehr abstreiten: Mit dem TSGV Albershausen hat sich in den letzten Jahren auch sein Acro Cup gewandelt. Russen und Engländer, amtierende Welt- und Europameister kommen nicht mehr. Deutschland hat die internationale Konkurrenz jetzt gut im Griff. Aus dem internationalen Kracher mit deutschen Sparringspartnern ist ein deutscher Kracher mit internationalen Sparringspartnern geworden.