DMM Jugend: Unentschieden gibt es nicht.

| 8. Juni 2008 | 9 Comments

Einmal mehr führte heute der Weg der deutschen Sportakrobatik nach Mainz. Die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz war in der jüngeren Vergangenheit häufig Austragungsort großer nationaler Meisterschaften, unter anderem der Deutschen Meisterschaft der Senioren 2006 und 2007. Heute war der Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters der Schüler und Jugend zu vergeben. Dass die Mainzer rund um Vereinsvorstand Klaus Spengler und Sportwartin Antoaneta Kiselichka nicht nur organisatorisch äußerst fit sind, sondern auch sportlich immer weiter empor streben, stellten sie durch ihre Bronzemedaille in der Disziplin Damengruppe bei der Einzelmeisterschaft vor einer Woche unter Beweis. Leider konnte das ursprünglich gemeldete Team „Rheinland-Pfalz“ allerdings verletzungsbedingt nicht antreten, so dass die Meisterschaft ohne Heimmannschaft ausgetragen werden musste.

 DMM Jugend 2008 Einmarsch

Schon vor dem Wettkampf war klar, dass für den Titel eigentlich nur Württemberg und Sachsen ernsthaft in Frage kommen können. Und tatsächlich war der Vorsprung der beiden besten deutschen Landesverbände sehr groß, ehe sich Hessen, Thüringen und Niedersachsen mit knapp sieben Punkten Rückstand um die weiteren Plätze stritten. Nichtsdestotrotz ist es höchst erfreulich, dass seit der letzten Änderung der Wettkampfordnung wieder mehr Mannschaften antreten. Eigentlich wären es sogar sieben Teams gewesen, zwei mussten jedoch kurzfristig wieder absagen.

An der Spitze ereignete sich dagegen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem kein Blatt Papier mehr zwischen die beiden Konkurrenten gepasst hätte: Am Ende waren Württemberg und Sachsen punktgleich. Leider gibt es in der Sportakrobatik aber kein Unentschieden, so dass die höchste Einzelwertung über Gold und Silber entscheiden musste. Diese Tageshöchstwertung erzielten Nicole Abele, Franziska Böhm und Sophie Brühmann und bescherten damit Württemberg die Titelverteidigung.

Coco Hannemann und Amrei EichhornEs waren die Artistiknoten, die den Württembergern heute in Mainz zum Sieg verhalfen. Hier erkämpften sie sich einen Vorsprung von 0,6 Punkten und machten damit die sächsische Überlegenheit in der Technikwertung wett. Allerdings wäre der Erfolg von Württemberg weitaus unangefochtener gewesen, wenn Coco Hannemann und Amrei Eichhorn nicht gestürzt wären (Bild). Lediglich aufgrund der unvorteilhaften Größenverhältnisse der sächsischen Formationen, die in der Artistiknote rigoros bestraft wurden, ist es zu erklären, dass Württemberg trotz dieses Fehlers noch gewinnen konnte. Für den unbedarften Zuschauer, der nicht weiß, dass sich allzu große Größenunterschiede negativ auf die Wertung auswirken, war vor allem das Mixed Paar Ljubimov / Balogh ein Highlight des Wettkampfes.

Übrigens: So überraschend es ist, dass zwei Mannschaften exakt punktgleich sind, so muss man doch nicht weit zurückgehen, um das gleiche Ergebnis zu finden. 2006 bei der Mannschaftsmeisterschaft der Junioren und Senioren in Suhl waren Sachsen und Württemberg ebenfalls genau gleichauf. Damals siegte Sachsen dank der Tageshöchstwertung von René Tausendfreund und Phuong Tao Thi.

Siegerliste

Tags: ,

Category: Deutsche Meisterschaften

Comments (9)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. sebastian schipfel sagt:

    ich nehme mal an, die kommen aus augsburg… 😉 die drei trainieren seit ca. drei jahren zusammen, letztes jahr sind sie aus der nachwuchs- in die a-klasse gewechselt. da war es aber noch zu früh für drei übungen bei der dm (für kleinere vereine wie augsburg mit relativ wenig trainingszeiten ist das nicht leicht). sie waren z.b. bei der dmm jugend, in winthertur und jetzt in suhl. dieses jahr wollen sie an der dm angreifen. ich werde das lob an die trainerin weitergeben, bin ja auch von da. lg.

  2. Anne sagt:

    ja, es gibt auch noch andere tolle Trios. Das hat man doch in Suhl wieder gesehen. Hat jemand schon mal das Augsburger Trio vorher wo gesehen? Die haben mir gut gefallen, aber wo kommen die auf einmal her?

  3. Anja sagt:

    Es gibt auch andere gute Damengruppen in Deutschland. Die Gruppe aus Laubenheim hat mir am WE in Suhl z.B. sehr gut gefallen! Aber die gute Leistung wurde nicht von den Kampfrichtern honoriert. Ich hätte sie auf dem 1. Platz gesehen!

  4. jasmin sagt:

    ich hoffe, es gibt dieses trio, da wir in deutschland dringendst eine gute damengruppe in der meisterklasse benötigen, aber als damenpaar seit ihr natürlich auch spitze!!!!!

  5. DAS GRAUEN sagt:

    Lieben Dank für Eure Antwort – nur beantwortet sie die Frage nach dem Trio leider nicht. Gibt es das denn nun?

  6. Janina & Sophia sagt:

    Hallo…
    Wir dachten wir melden uns zu diesem Thema doch auch mal und können nur sagen:
    „Es braucht sich keiner Sorgen oder Hoffnungen machen, dass es das Damenpaar „Hiller/Müller“ nicht mehr gibt…so schnell werdet ihr uns nicht los, wir sind fleißig am trainieren und ihr könnt gespannt auf die nächsten Meisterschaften sein, denn da gibt es das ein oder andere neue in unserem Programm zu sehen.“
    Wir freuen uns drauf…
    Mit sportlichen Grüßen, Janina & Sophia

  7. Rosa sagt:

    Ich weiß nicht so recht… Ich glaube, dass mir Janina und Sophia als Damenpaar besser gefallen als als Trio. Aber vielleicht ist das auch nur eine Sache der Gewöhnung.

  8. maria sagt:

    ja das hab ich auch schon gehört… das wäre ja mal super wenn das so ist, dann hätten wir weltweit auch mal ne chance in der disziplin „damengruppe“ vorn mit zu mischen, die drei sind doch spitze….wäre doch schön

  9. Rosa sagt:

    Hey! Mir ist das Gerücht zu Ohren gekommen, dass Janina Hiller und Sophia Müller kein Damenpaar mehr sind, sondern jetzt mit Sabrina Findeis im Trio turnen! Weiß da jemand was genaueres drüber? Würd mich ja schon sehr interessieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.