Die Konkurrenz bei der WM

| 10. September 2008 | 6 Comments

Heute gab der internationale Dachverband FIG das Programm für die Weltmeisterschaft in Glasgow bekannt und damit auch, wie viele Formationen in den jeweiligen Disziplinen antreten werden. Auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht die Namen, sondern nur die Nationen veröffentlicht wurden, so sind diese Starterlisten dennoch sehr interessant: Die Anzahl der verschiedenen Nationen in einer Kategorie ist entscheidend für die Anzahl der Finalplätze, die vergeben werden. Jeder Sportler kann sich nun genau ausrechnen, wieviele Konkurrenten er hinter sich lassen muss, um den Einzug ins Finale zu schaffen und sich damit eine Chance auf einen Medaillenerfolg zu erhalten. In der Age Group darf übrigens immer nur eine Formation pro Nation (natürlich die bessere) ins Finale.

Die deutschen Starter können sich auf folgende Konkurrenten einstellen.

Senioren:
Zwölf Damenpaare aus acht Nationen werden während der Qualifikationswettkämpfe ermitteln, wer die sechs FInalplätze einnehmen darf. Einen Tick schwerer haben es die 13 Damengruppen aus neun Nationen, bei denen ebenfalls nur sechs Finalplätze vergeben werden. Bei den Herrenpaaren streiten sich elf Formationen (neun Nationen) um die sechs Tickets für Finale.

SAWAGG 12 – 19:
Die beiden deutschen Damenpaare treten in einem Feld von 21 Paaren (15 Nationen) an. Mit 26 Formationen (18 Nationen) sind die Damengruppen sogar noch zahlreicher. Acht dürfen jeweils ins Finale einziehen. Etwas leichter ist es da schon, unter den 13 Mixed Paaren (zwölf Nationen) einen der acht Finalplätze zu ergattern. Die deutschen Herrenpaare messen sich mit 14 weiteren Konkurrenten (insgesamt 16 Formationen aus 14 Nationen). Finalplätze gibt es ebenfalls acht.

SAWAGG 11 – 16:
Es treten 22 Damenpaare (14 Nationen) an im Kampf um die acht Finalplätze. Bei den Damengruppen sind es 24 Formationen aus 16 Nationen, wobei ebenfalls acht Finalplätze zur Verfügung stehen.

Die besten Medaillenchancen hätte man übrigens als Herrengruppe in der Altersklasse 11 – 16. Hier gehen nur vier Gruppen an den Start.

Tags:

Category: WM 2008 in Glasgow

Comments (6)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. sebastian schipfel sagt:

    sportakrobat hat recht. danke für die infos und glückwunsch zum behalten des durchblicks in diesem regelwerks-dschungel.

  2. sportakrobat sagt:

    Bei der WM dürfen beide der zwei Starter einer Nation ins Finale, bei den WAG 11-16 und 12-19 darf jeweils nur ein Starter pro Nation im Finale teilnehmen.

  3. sebastian schipfel sagt:

    der fehlerteufel hat sich eingeschlichen: die information, dass pro nation nur eine formation ins finale darf, war leider falsch. die unterschiedlichen regeln bei ueg (em) und fig (wm) haben mich da aufs glatteis geführt. dennoch ist die anzahl der finalplätze von der anzahl der nationen in einer kategorie abhängig. acht finalplätze bei zwölf oder mehr nationen, 6 finalplätze bei weniger als zwölf nationen.

  4. sebastian schipfel sagt:

    upps, da muss ich mich entschuldigen, das habe ich tatsächlich total verplant. es war keine böse absicht – ich hab lediglich gepennt. inzwischen habe ich die fehlenden informationen nachgetragen.
    @ sportakrobat: ich glaube, bei den damengruppen hast du dich verzählt. meiner meinung nach sind es 9 nationen.
    aber nachzählen unter http://www.fig-gymnastics.com schadet bestimmt nicht, verzählt hat sichs bei mir schnell 😉

  5. sportakrobat sagt:

    Da gibt es meiner Meinung nach 8 Nationen. Bei den Damenpaaren sind es ebenfalls 8 Nationen.

  6. Nadine sagt:

    Wie sieht es denn bei den Damengruppen Senioren aus? Da haben wir doch auch Starter. Oder starten Hegele, Stoll und Bergmann nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*