Veni, Vidi, Vici

| 26. Juli 2009 | 6 Comments

Julia Schilling, Leonie Berger und Sophie MoserGanz im Stile des alten Caesar kamen, sahen und siegten sie: Julia Schilling, Leonie Berger und Sophie Moser vom TV Faurndau boten beim zweiten Römer Cup in Weißenburg die beste Leistung. Sie gewannen nicht nur ihre Disziplin in der Schülerklasse, ihr eindrucksvoller Aufritt wurde vom Kampfgericht auch mit der Tageshöchstnote von 27 Punkten belohnt.

Im WeNa-Programm turnte sich ebenfalls ein Trio ganz nach vorn: Bettina Dierl, Annika Weidenhammer und Franca Schallmair aus Augsburg waren im Nachwuchsbereich die Besten.

Mit 37 Formationen am Start fand der zweite Römer Cup in einem angenehm überschaubaren Rahmen statt. In 15 Kategorien wurden die Gewinner geehrt, entsprechend viel gab es zu feiern. Für Trainer und Sportler – insbesondere für diejenigen, die nicht allzu oft an Turnieren und Meisterschaften teilnehmen können – war der Römer Cup die ideale Gelegenheit, um kurz vor der Sommerpause nochmal Motivation für den zweiten Teil des Wettkampfjahres zu sammeln, aber auch um den aktuellen Leistungsstand in der Wettkampfsituation genau zu analysieren.

Emotional wurde es nach dem Auftritt der Weißenburgerinnen Bianca Fischer, Susanne Lunz und Nina Lechner: Sie hatten sich entscheiden, mit dem Römer Cup vor heimischer Kulisse ihre langjährige gemeinsame Laufbahn zu beenden. Zum Abschied zeigten sie nochmal eine gelungene Übung und gewannen die Konkurrenz der Trios bei den Senioren.

Alle Ergebnisse können in der Siegerliste nachgelesen werden.

Oh Schreck! Kein Federboden

Der Römer Cup wurde ohne Federboden ausgetragen. Mit Judomatten unterlegte Läufer verzeihen aber nur wenige technische Schwächen. Vor allem in den Klassen, in denen ein individueller Salto Pflicht ist, trennte sich da rasch die Spreu vom Weizen: Manche nahmen den Flickflack oder Salto aus dem Programm und entsprechend den Abzug in Kauf. Andere flogen tiefer als Schwalben vor einem Gewitter oder stürzten. Aber es gab auch erfreulich viele, die problemlos mit dem Boden zurechtkamen und ansehnliche Sprungreihen zeigten.

Tags: ,

Category: Turniere

Comments (6)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Heike sagt:

    Hallo!

    Wen es interessiert. Unter http://www.tsv1860weissenburg.de unter Bildergalerie sind viele schöne Bilder vom 2. Römercup zu sehen!

    lg Heike

  2. Tanja sagt:

    Hey Schipfeli,
    du hast doch bestimmt viele Bilder an diesem Turnier gemacht…wo sind die denn? 🙁

  3. Daniela sagt:

    … und die Mutter ist stolz auf die Trainerin!

  4. Heike sagt:

    Hallo an alle!

    Zu allererst möchte ich im Namen unseres Vereins sagen, dass wir uns sehr gefreut haben über die rege Teilnahme aller Vereine – es war ein sehr schöner Wettkampf!!!!
    Es wurden, trotz des fehlenden Federbodens , super Übungen gezeigt und tolle Leistungen gebracht!

    Glückwunsch an alle , besonders aber natürlich an " unsere " Weißenburger, die ebenfalls alle auf dem Treppchen standen!!!Auch wir Trainer sind sehr stolz auf euch!!!

    Wir freuen uns jetzt primär schon auf die Ausrichtung der DMM Junioren/Senioren am 07.11 und natürlich auf die dritte Auflage des Weißenburger Römercup im nächsten Jahr!!!

    lg Heike

  5. Gabi sagt:

    Vielen Dank für Deinen schönen Bericht. Mach weiter so.
    Auch uns, dem TVF, viel mehr unserer Sophia, hat der Mattenboden zu schaffen gemacht.
    Gratulation den Sportlern für die tollen Übungen.

  6. Nina sagt:

    Da in dem Bericht nicht alle herausragenden Sportler aufgezählt werden können, hier noch eine Zusatzinfo:
    Sarah Staib und Lea Fuchs vom SAV Augsburg-Hochzoll zeigten eine der besten Übungen des Tages und schrammten mit einer Wertung von 26,9 nur ein Zehntel an der Tageshöchstnote vorbei!
    Die Trainer sind sehr stolz auf den gesamten SAV, alle sind mit Medaillen zurückgekommen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.