Nadel und Faden

| 2. Oktober 2008 | 0 Comments

Kein Grund zur Sorge. Niemand hatte eine Platzwunde und niemand musste genäht werden. Trotzdem griffen gestern abend einige zum Flickzeug. Schuld ist ein Passus, der sich irgendwo im Regelwerk der FIG versteckt: Dieser besagt, dass die Flagge bzw. das Wappen, das jeder Sportler bei einem internationalen Turnier auf seinem Anzug tragen muss, keinesfalls beliebig gesetzt werden darf. Nur am Oberarm oder auf der Brust darf das Abzeichen sitzen. Also mussten gestern zahlreiche Bundesadler auf den Anzügen der deutschen Nationalmannschaft ihr altes Zuhause (meistens an der Hüfte) verlassen und nach oben wandern.

Ob diese Regelung neu ist? Ich weiß es nicht! Ob ihr ein tieferer Sinn innewohnt, den man erst bei reiflicher Überlegung entdecken kann? Ich befürchte nicht! Ich kann manchmal nur noch den Kopf schütteln über all die Kleinstigkeiten, auf die in unserem schönen Sport so genau geachtet wird und am Ende über die Platzierung entscheiden könnten.

Tags:

Category: WM 2008 in Glasgow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.