Interview mit Nico Karsdorf und René Pöpl

| 11. Oktober 2008 | 3 Comments

Nico und René wurden zehnte. Nach ihrer Kombi-Übung habe ich mit den beiden gesprochen, um ihre Sicht der Dinge zu erfahren.

Nico Karsdorf und René PöplFrage: Wie zufrieden seid ihr mit eurem Abschneiden hier in Glasgow?
Nico und René: „Dass wir vorne nicht mitmischen können würden, war uns von Anfang an klar. Immerhin waren wir zuletzt 1998 in Minsk auf einer WM. Da wäre es ja fast beschämend, wenn wir so einfach ins Finale kommen würden, wo wir fast zehn Jahre lang nicht richtig trainiert haben und alle anderen täglich in der Halle stehen. Und es hat sich gezeigt, was wir vorher schon wussten: Die Wetspitze – die Finalisten – ist sechs Punkte entfernt.“

Frage: Wie kam es nach so einer Pause eigentlich dazu, dass ihr wieder angefangen habt?
Nico und René: „Wir haben nochmal angefangen, weil 2008 die Deutsche Meisterschaft in Hoyerswerda stattfindet. Denn genau vor zwanzig Jahren – noch zu DDR-Zeiten – hatte Nico mit seinem Bruder seine erste deutsche Meisterschaft in Hoyerswerda. Da wollte er in Hoyerswerda auch den Schlusspunkt setzen. Als es dann im Training recht gut lief, haben wir Bundestrainer Vitcho Kolev signalisiert, dass wir zur Weltmeisterschaft starten würden, wenn er ein Herrenpaar braucht.“

Nico Karsdorf und René PöplFrage: Mit welchem Ziel seid ihr nach Glasgow gefahren?
Nico und René: „Unser Ziel war es, drei gute und saubere Übungen zu zeigen. Nun hat das ja leider in der Kombi-Übung nicht geklappt, weil wir bei Hand-Hand-Schraube gestürzt sind. Das ist schade, aber wir können trotzdem zufrieden sein.“

Frage: Auf mich habt ihr nicht so cool gewirkt wie sonst. Warum?
Nico und René: „Uns fehlt die Wettkampferfahrung. Was vor zehn Jahren war, gilt da nicht. Unser letzter echter Wettkampf war die deutsche Meisterschaft 2007. Seitdem haben wir lediglich am Waffenschmiedpokal eine Kombi-Übung gezeigt – kurz nachdem wir wieder so richtig mit dem Training anfangen konnten. Und ohne Praxis ist man dann natürlich bei einer WM nervös und nicht so entspannt wie auf nationaler Ebene. Unsere Choreografien waren nicht so locker wie sonst. Wir sind auch oft der Musik hinterhergelaufen.“

Frage: Wie geht es bei euch jetzt weiter?
Nico und René: „Diese Saison werden wir noch mit Anstand und Spaß zu Ende bringen. Vor allem in Hoyerswerda wollen wir nochmal drei ordentliche Übungen auf die Matte bringen. Aber dann ist Schluss. Endgültig! Wir sind stolz, dass wir das alles in unserem Alter noch geschafft haben. Und von den Junioren kommen starke Kräfte nach, die bald sicher auch bei den Senioren gut abschneiden werden, wenn sie bis dahin durchhalten.“

Tags: ,

Category: Personalien und Verbandsangelegenheiten, WM 2008 in Glasgow

Comments (3)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Akrofan sagt:

    Viel Glück Nico beim Wiedereinstieg in Aachen 😉

  2. noélle-Christin Binczyk sagt:

    Immer wenn ich auf DM war, habe ich mich auf euch gefreut, weil ihr einfach klasse wart und klasse seid. Echt super dass ihr doch noch mal auf die Matte gegangen seid und ich hoffe ihr könnt in Hoyerswerda noch mal eure super übungen zeigen. Ich bin dort und werde mir sie natürlich anschauen=)

  3. Thomas Pfeifer sagt:

    Auch wenn es nicht fürs Finale gereicht hat – ich fand es echt klasse, daß ihr das noch mal versucht habt und für Deutschland euer Können gezeigt habt. HUT AB !!! Das ist richtiger Sportsgeist. Ich persönlich habe euch immer gern gesehen, weil ihr immer volles Risiko gegangen seid und dem Publikum eine tolle Show geboten habt. Außerdem war es mit euch auch außerhalb der Matte immer sehr lustig. Viel Erfolg noch bei der DM in Hoyerswerda !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.