Das sind die deutschen Meister 2008

| 19. Oktober 2008 | 1 Comment

Die besten deutschen Sportakrobaten dieses Wettkampfjahres stehen fest. Die WM-Teilnehmer wurden dabei den Erwartungen gerecht und sicherten sich zumeist die vordersten Plätze. Aber auch einige andere konnten mit guten Leistungen oder Platzierungen auf sich aufmerksam machen.

Junioren:

Wenig überraschend ist die Tatsache, dass sich die Silbermedaillengewinner von Glasgow Lukas Claus und Nikolai Dewataikin (Riesa) alle drei Titel sicherten und in der Juniorenklasse die Höchstnote erhielten – punktgleich mit Denny Böttcher und Annika Grader vom gastgebenden SC Hoyerswerda. Beide Formationen konnten die WM-Form über die vergangenen 14 Tage hinweg halten und bewiesen dem deutschen Publikum, dass sie die internationalen Erfolge zu Recht eingefahren haben. Jede Darbietung der beiden Duos wurde von den Zuschauern begeistert gefeiert. Gegen Böttcher und Grader hatten erneut Sascha Kohn und Katharina Turnwald aus Dewangen das Nachsehen, die sich in der Riege der Hoyerswerdaer Mixed Paare aber den achtbaren und verdienten zweiten Platz erkämpften. Auf drei landeten Wlad Ljubimov und Jean Balogh. Bei den Herrenpaaren ging Silber an Marian Seyfarth und Philipp Olschewski aus Berlin.

Nüß, Binczyk, SeehIm Starterfeld der Paare und Gruppen der Junioren fanden sich auch die Glasgow-Repräsentanten der Jugendklasse wieder: Lea Sauter und Celine Bauder (Dewangen) sowie Jean Vetter, Ann-Sophie Behrendt und Wlada Maslyakova (Riesa) demonstrierten, dass das 11-16-Programm für sie pipifax ist und zeigten deutlich höhere Schwierigkeiten als es ihnen noch vor zwei Wochen gestattet war. Coco Hannemann und Amrei Eichhorn gelang die Umstellung aufs Trio mit Katja Wachter in der Tempoübung (Platz zwei) schon sehr gut, in Balance und Kombi offenbarten sie aber noch fehlende Routine und stürzten. Für mich – ich bin keine wandelnde Datenbank – war überraschend, auch Elisabeth Brückner und Linda Richter (Riesa) bei den Junioren aufzufinden. Diese beiden (14 und 18 Jahre) befinden sich doch tatsächlich in der komfortablen Situation, sowohl bei den Senioren als auch bei den Junioren in die internationale Altersstruktur zu passen.

Im Mehrkampf der Paare siegten am Ende Diana Bothe und Antonia Meyert aus Leipzig vor Brückner / Richter sowie Jenny-Ly Kübler und Sina Smialy aus Ebersbach – ein interner Wettstreit also zwischen den drei WM-Startern Junioren und Senioren. Bei den Gruppen ging der Titel an die FTG Pfungstadt mit Barbara Nüß, Kelly Binczyk und Nina Seeh (Bild), die trotz kleiner Wackler bei den statischen Elementen der Konkurrenz in meinen Augen insbesondere hinsichtlich Choreografie und Ausdruck überlegen waren. Auf den weiteren Plätzen landeten Vetter / Behrendt / Maslyakova sowie Nicole Engelmann, Romy Walter und Hanna Kulbe aus Dresden.

Senioren:

Schek, Patruna, SaikoEin Dauerabo auf den deutschen Meistertitel halten nach wie vor Janina Hiller und Sophia Müller aus Albershausen. Trotz zweier für ihre Verhältnisse mäßigen Übungen am ersten Tag konnte die Konkurrenz – allen voran Kathrin Borchert und Marisa Papy aus Kassel – sie nicht übertrumpfen. In der Kombi-Übung waren die Albershäuser wieder in der Spur: Tageshöchtsnote. Bronze ging an Anne Abicht und Jsabell Götze (Leipzig).
Bei den Trios war es an diesem Wochenende vielleicht am spannendsten: Nach dem Sieg von Sandra Stoll, Sabrina Hegele und Ulrike Bergmann (Hofherrnweiler) in Balance konnte die Mainzerinner Nadine Schek, Julia Patruna und Dana Saiko (Bild) den Tempo-Durchgang für sich entscheiden. In Kombi setzten die Württembergerinnen dann auf Sicherheit und strichen den einarmigen Handstand sowie ihr Handstand-Element (Unterbau) aus dem Programm, um Zeitfehler oder gar Stürze zu vermeiden. Diese Taktik brachte den Sieg. Aber Mainz ist für zukünftige internationale Einsätze ab 2010 (dann passt das Alter) eine echte Alternative. Platz drei geht erneut an Leipzig mit Katharina Wegner, Lisa Heuschmidt und Swenja Stephan.

Bei den Mixed Paaren sorgte die Zusammenlegung der Meisterschaften von Junioren und Senioren dafür, dass sich andere Sportler als gewöhnlich auf den Medaillenrängen platzieren konnten: Nämlich die „echten Senioren“, die die Altersvorgabe 13+ erfüllen und nicht wie in den letzten Jahren Juniorenpaare, die sich nach oben qualifiziert haben. Es gewannen Marcel Becker und Janina Huck (Baunatal) vor Marc Karsdorf und Mandy Keusche (Möbisburg) und Albert und Regina Steiner aus Damme.

Getragen von der Euphorie des Publikums legten Nico Karsdorf und René Pöpl nach 20-jähriger Karriere (mit Pause) einen bemerkenswerten letzten nationalen Start auf die Matte. Zum Abschluss dürfen sie sich ein weiteres Mal deutscher Meister nennen. Zweite wurden Arvid Kuritz und Dennis Stach (Albershausen).
Nico und René haben inzwischen Kultstatus erlangt und jeder Zuschauer wird sich garantiert noch lange an die Auftritte der beiden erinnern. Da kann man nur sagen: Glückwunsch und vor allem: Danke!
Außerdem zauberten die beiden gemeinsam mit Marc Karsdorf und Daniel Wolf noch eine Herrengruppe aus dem Hut, deren Leistung ebenfalls größten Respekt verdient: deutsche Meister!

Genaueres in der Siegerliste.

Weitere Berichte (unter anderem zum Abschneiden der bayerischen Teilnehmer) sowie Bilder folgen.

Tags: ,

Category: Deutsche Meisterschaften, WM 2008 in Glasgow

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Anna sagt:

    Komisch dass Stoll, Hegele und Bergmann bei der DM genau so viel Value hatten wie bei der WM. Weil bei der DM haben sie den einarmigen Handstand nicht in Kombi gemacht und das Bein bei der anderen Pyramide wurde auch nicht gehoben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.