Nachruf Karl-Heinz Broden

| 13. August 2009 | 1 Comment
Karl-Heinz Broden

Am 10. Juli verstarb Karl-Heinz Broden im Alter von 72 Jahren. Er war Sportakrobat aus Leidenschaft und engagierte sich als Trainer und Funktionär. Beim VfA Motor Leipzig war er Cheftrainer, außerdem fungierte er als Vorsitzender des Stadtturnerbundes Leipzig und Landestrainer für Sportakrobatik im sächsischen Turnverband. Der Sportakrobatik-Lehrer Broden brachte viele erfolgreiche Akrobaten hervor, zuletzt führte er das Trio Katharina Wegner, Lisa Heuschmidt und Svenja Stephan in die nationale Spitze.

Wegner Heuschnidt StephanBroden widmete seit fast 50 Jahren nahezu sein gesamtes Leben dem Sport, genauer gesagt der Sportakrobatik. Selbst die schwere Erkrankung, unter der er seit einem Jahr litt, konnte ihn nicht aus der Halle fernhalten. Trotz Chemotherapie hielt er den Trainingsbetrieb aufrecht und begleitete seine Sportlerinnen zu Turnieren und Meisterschaften. Noch Anfang Mai fuhr er mit drei Formationen zum Chmielewski Tournament ins polnische Swidnica. Nur als es zum Schluss gar nicht anders ging, ließ er seine Aktiven alleine ziehen. Dann aber standen die Telefone niemals still, der Chef wollte immer genauestens informiert sein.

Mit Karl-Heinz Broden verlor der VfA Motor Leipzig seinen wichtigsten Mann. Jetzt muss es ohne ihn weitergehen. Die Leipziger wollen den Verein in Brodens Sinne fortführen. Auch sein erfolgreiches Trio Wegner, Heuschmidt und Stephan wird weitermachen. Gemeinsam mit Broden hatten sie sich zum Ziel gesetzt, im nächsten Jahr bei der Weltmeisterschaft zu starten. „Das wollen wir jetzt umso mehr erreichen. Für Herrn Broden“, betont Katharina Wegner.

Auf Wunsch seines engsten Umfelds veröffentliche ich diese Meldung erst jetzt, da die Betroffenheit nach Brodens Tod sehr groß war und die traurige Nachricht nicht sofort öffentlich gemacht werden sollte.

Tags:

Category: Personalien und Verbandsangelegenheiten

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Marion sagt:

    der TV Uhingen und ich drücken der Familie von Herrn Broden unser allergrößtes Mitgefühl aus. Und dem VfA Motor Leipzig wünschen wir für die Zukunft viel, viel Glück. Wir hoffen, daß wir uns noch oft auf Meisterschaften begegnen werden.

    "Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern !
    ….tot ist nur, wer vergessen wird"

    Viele liebe Grüße aus Uhingen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.