Unspektakulär und sommerlich

| 26. September 2009 | 3 Comments
Europameisterschaft Halle

Ein herrlich unspektakulärer und wunderschöner Sommertag geht hier in Portugal zu Ende. Das Wichtigste ist schnell erzählt: Die deutsche Age Group-Delegation ist ohne größere Zwischenfälle in Vila do Conde angekommen und hat das Novotel Porto Vermar bezogen. Bei anderen Nationen lief es nicht so reibungslos. Einige wurden auf der Reise von portugiesischen Streiks aufgehalten. Die Bulgaren beispielsweise kamen am Flughafen Lissabon nicht mehr weiter. Aber sonst gibt es heute nicht viel zu berichten. Oder doch, eins wäre da schon noch…

Die Meldung des Tages erschien heute mittag auf Facebook: Alex Uttley, der Mittelmann der englischen Herrengruppe, schrieb da: "cannot believe they have banned quad after all that hard work!!!! takes the piss!" Er kann nicht glauben, dass die (leider lässt er offen, wen er genau meint) den vierfachen Salto heute verboten haben nach all der harten Arbeit. Und schiebt einen Fluch hinterher.

Beim Acro Cup in Albershausen und den World Games in Taiwan führten die Jungs aus Spelthorne ihr Meisterstück bereits vor. Hier bei der Europameisterschaft in Portugal wird offensichtlich nichts daraus. Aber wieso? Sollte tatsächlich ein offizielles Gremium von der UEG oder FIG wenige Tage vor der EM den Vierfachsalto verboten haben, wäre das meiner Meinung nach geradezu skandalös. Ich werde jedenfalls versuchen, da noch Genaueres in Erfahrung zu bringen.

Tags:

Category: EM 2009 in Vila do Conde

Comments (3)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Birgit sagt:

    Dann brauchen wir ja auch nicht mehr auf Wettkämpfe zu gehen, sondern wir treten auf Marktplätzen auf. Jonglieren und Feuerspucken gehört dann ebenfalls wieder zu unserem Programm und wärend der Vorstellung lassen wir dann einen Hut rumgehen. Das wäre doch Super :-))) !?!

  2. vof Fan sagt:

    ……… also sollen die AKROBATEN in ZUKUNFT wieder KUNSTKRAFTSPORT betreiben???????? Volliger Blödsinn!!!!!!!!!!

  3. Günther sagt:

    Dies wurde bei der HOD-Sitzung beim WC in Novgorod bereits angedeutet. Es sollen noch mehr Elemente verboten werden. Eventuell will man sogar Artistische Sprungreihen wie bereits die Choreografiesprünge aus der Akrobatik verbannen. Begründung: Qualitativ, auch bei Weltmeistern, nicht in Ordnung. Akrobaten sollen sich auf ihr Geschäft konzentrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.