Die Bilanz der Jugend-EM

| 29. September 2009 | 11 Comments
Paul Behrendt und Julius Scherr

Die Europameisterschaft der Jugend ist schon Geschichte. Heute kehrt die deutsche Delegation wieder nach Hause zurück. Im Gepäck den fünften Platz bei den Herrenpaaren durch Paul Behrendt und Maximilian Scherr und den achten bei den Damengruppen durch Katharina Turnwald, Melina Kuklinski und Celine Bauder. Aber auch der Rest des Teams hat eine respektable Leistung gezeigt.

Die weiteren Platzierungen sind Platz sieben bei den Mixed Paaren durch Christian Orlovski und Maxi Brozatus und Platz zehn bei den Damenpaaren durch Angelina Kotschurov und Linda Richter. Alles in der Nationenwertung. Die zweite Garde bei den Damenpaaren mit Nina Wanner und Marissa Monz sowie den Damengruppen mit Helen Seeh, Alisa Schwalb und Irem-Nur Altuntas landen insgesamt auf dem 13. und 21. Platz.

Der Ehrlichkeit halber sollte man nicht unterschlagen, dass sowohl das Herrenpaar wie auch das Mixed Paar letzte in ihrer Kategorie wurden. Beide lagen aber keineswegs weit abgeschlagen hinter dem Feld zurück sondern ihre Leistungen waren dem Niveau des Wettkampfs durchaus angemessen.

Die Damengruppe profitierte vom Ausscheiden Israels am Finaltag. Dort feierte man gestern Yom Kippur (Versöhnungstag). Dieser Anlass verbot es den israelischen Sportlern, am Finale teilzunehmen. Katharina Turnwald, Melina Kuklinski und Celine Bauder rückten nach. Vielleicht könnte man künftig die großen internationalen Turniere stets auf hohe russische oder englische Feiertage legen, dann wären alle anderen einen Platz weiter vorn.

Apropos England und Russland: Die Leistungsschere in der Age Group geht von Jahr zu Jahr immer noch ein Stückchen weiter auseinander. Russland und England dominieren die Szene in unvorstellbarem Ausmaß. Hier werden im Jugendbereich Elemente gezeigt, die 60 Prozent der Junioren und Senioren in Deutschland nie beherrschen wird. Die Exaktheit in der Ausführung und Perfektion auch in der Ausstrahlung erreicht hierzulande sowieso fast niemand. Polen, Belgien und andere folgen mit geringem Abstand. Deutschland spielt nur in der zweiten Liga, gehört dort aber zu den Führenden.

An einen Medaillenerfolg in der Age Group ist derzeit nicht zu denken. Das hat auch seit der Einführung dieser Kategorie im Jahr 2001 noch nie geklappt. Und es wird immer schwieriger. Mit dem vierten Platz vor fünf Jahren bei der WM in Frankreich erzielten Nina Wente und Coco Hannemann die bislang beste Platzierung für Deutschland.

Auch wenn es bei weitem nicht für Medaillen und oft auch nicht für den Finaleinzug langt, so bringt die Teilnahme an der Jugend-EM Deutschland doch voran. Für viele war diese EM der erste große Wettkampf. Sie haben jetzt gesehen, wie es auf internationalem Level zugeht und worauf es ankommt. Das lernt man auf einer hessischen oder deutschen Meisterschaft nicht. Andere Formationen haben in der Vergangenheit gezeigt, dass diese Erfahrung sehr viel wert ist und die weitere Entwicklung positiv beeinflussen kann. Insofern bringt jeder Start hier nicht nur die jeweilige Formation voran, sondern hebt gleichzeitig das gesamte nationale Niveau.

Tags:

Category: EM 2009 in Vila do Conde

Comments (11)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. D. Wente sagt:

    Danke, Basti…;o)

  2. Coco und Katharina sagt:

    Wir wünschen Amrei und Jenny und natürliche auch dem dem ganzen deutschen Team viel Glück und Erfolg für den Start und drücken Euch superfest die Daumen. Zeigt was ihr könnt!!!

  3. Günther sagt:

    Ich wünsch euch(Arvid,Dennis,Janina & Sophia) und natürlich auch dem ganzen Deutschen Team viel Glück und Erfolg.

  4. Maja sagt:

    Janina und Sophia beim Training -balance (tempo ist auch vorhanden)
    zufällig auf Youtube entdeckt 🙂
    http://www.youtube.com/watch?v=6BroabIsY_I&feature=related

  5. Olaf sagt:

    Vielen Dank Basti für deine sehr objektive Berichterstattung! Beste Grüße und Wünsche an die verbleibende Delegation die Junioren und Senjoren Deutschlands in Vila do Conte. Wir drücken euch gewiss die Daumen!! Tolle Mannschaft!

  6. Fan sagt:

    Naja, also ich als Mitreisender damals bei der WM 2004 in Frankreich weiß, dass Coco und Nina insgesamt 21 Gegner hatten (mit doppelten Nationen). Bei Phuong/Rene und Jenny-Ly/Sabrina/Hannah war es glaub ich auch nicht anders…
    Die Leistung aller Starter war dieses Jahr grandios, aber es gab eben auch schon größere Erfolge. Dennoch haben alle ihr bestes gegeben und wir sind alle stolz auf die deutsche Mannschaft!

  7. Fabi sagt:

    Schlimm genug,dass das 2009 überhaupt nicht mehr der Fall sein KANN.
    4er gibt es quasi nur,wenn nur 4 an den Start gehen. Traurig,kann man aber nichts machen. -> Bestes draus machen!!

  8. Anja sagt:

    WM Portugal 2006 Damengruppe Kübler/Findeis/Schmid: 5. Platz!!Sollte man auch noch erwähnen;-)lg

  9. Elisabeth sagt:

    Ein toller Service der UEG: Hier gibt’s schon alle Videos von Age Group und wird auch die von den Junioren und Senioren geben: http://www.wmaker.net/FrancePromoGym/EUROPEAN-CHAMPIONSHIPS-2009-in-Acrobatics-Gymnastics-POR_r69.html

  10. Phuong sagt:

    genau das wollt ich auch noch hinzufügen 😀 danke herr hassepaß 🙂

    liebe grüße, Phuong

  11. Hassepaß sagt:

    zur statistischen Ergänzung: Phoung und René waren in Riesa auch auf Platz vier. Das zeigt, hier werden die Grundlagen für die Zukunft gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.