Acht Jahre Bestenermittlung der Nachwuchsklasse

| 17. November 2009 | 12 Comments
Zum Vergrößern bitte Grafik anklicken!

War das am Wochenende in Taucha wirklich schon die achte nationale Bestenermittlung der Nachwuchsklasse? Tatsächlich, bereits 2002 trug der DSAB zum ersten Mal dieses Format aus. Kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht… Aber die Grafik lügt nicht: Acht Jahre, drei Sieger, 13 Bundesländer, Geschichten von Erfolgen und positiven Entwicklungen, aber auch von Rückschritten. Eine Analyse. Zum Vergrößern bitte Grafik anklicken!

Wenn eins aus der Grafik besonders deutlich wird, dann das: Die Hessen dominierten die Nachwuchsklasse. Absolut kontinuierlich holten sie in den letzten acht Jahren sechsmal Mannschafts-Gold, nur Sachsen (2003) und Mecklenburg-Vorpommern (2006) mussten sie je einmal den Vortritt lassen.

Da drängt sich einmal mehr folgende Frage auf: Warum kann Hessen diese Vormachtstellung nicht in die Vollklasse übertragen? Bei den Mannschafts-Meisterschaften der Schüler und Jugend sowie der Junioren und Senioren kommt Hessen in der Regel nicht über den dritten Rang hinaus, in der Rolle des Klassenprimus und Stellvertreters wechseln sich Sachsen und Württemberg ab.

Die Antwort ist schnell gefunden: Sachsen und Württemberg verfolgen andere Konzepte in der Nachwuchsarbeit.

Die sächsische Sportakrobatik ist gespalten: Da gibt es das eine Sachsen mit Klubs wie Riesa, Hoyerswerda, Dresden oder Leipzig, das voll auf Hochleistungssport fixiert ist und in der Vollklasse Titel wie Briefmarken sammelt. Und dann gibt es das zweite Sachsen, das in der Nachwuchsklasse recht erfolgreich mitmischt, aber nur sehr selten in der nationalen Vollklasse zu sehen ist. Die Sportler kommen beispielsweise aus Taucha, Krostitz oder Niesky. Überschneidungen dieser beiden Lager sieht man eher selten.

Württemberg ignoriert die nationale Bestenermittlung fast völlig. Auf Landesebene gibt es zwar durchaus Wettkämpfe für den Nachwuchs, allerdings nach den Bestimmungen des WeNa-Programmes, das sich ein wenig vom nationalen Pendant unterscheidet. Lediglich im vergangenen Jahr war eine Gesandtschaft aus Schwaben bei der Bestenermittlung dabei, allerdings keine Landesauswahl, sondern die Nachwuchsabteilung eines einzelnen Vereins. Das ist eigentlich sehr schade. Denn auch wenn man sich in den Leistungszentren vielleicht nicht mit der Nachwuchs-Bestenermittlung abgeben will, so gibt es doch sicher auch in Württemberg einige Vereine, die nicht regelmäßig bei deutschen oder vielleicht sogar internationalen Meisterschaften auf der Matte stehen. Für die wäre die Nachwuchs-Bestenermittlung bestimmt eine attraktive Bereicherung des Wettkampfjahres. Der Umstieg vom WeNa-Programm auf die bundesweit genutzte C-Klasse ist jedenfalls leicht machbar, das bewies in diesem Jahr beispielsweise Bayern.

Sachsen und Württemberg könnten also wahrscheinlich schon auch in der Nachwuchsklasse ganz oben stehen, streben das aber offenbar gar nicht an. 

Seltene Gäste

Im wahrsten Sinne des Wortes nur punktuell treten aber auch andere Landesverbände in Erscheinung: Rheinland-Pfalz schickt offensichtlich nur dann Nachwuchsteams ins Rennen, wenn der Wettbewerb auf eigenem Terrain stattfindet. Auch das Saarland, das von 2004 bis 2006 regelmäßig an den Start ging, macht sich seitdem rar und wurde nur noch 2008 nochmal gesichtet.

Bayern konnte im Vergleich zum Vorjahr diesmal Niedersachsen hinter sich lassen und rangiert im Mittelfeld. An Erfolge wie in den Jahren 2003 bis 2005, als Bayern sogar zweimal Silber gewann, ist derzeit aber nicht zu denken.

Die Bundeshauptstadt sowie ihr Umland – beide noch relativ neu bei der Bestenermittlung – markieren derzeit das Tabellenende. Wahrscheinlich gibt es dort einfach zu viele alternative Freizeitangebote… Berlin hatte 2007 und 2008 die rote Laterne und gab sie in diesem Jahr an Brandenburg weiter. Aber keine Sorge: Bislang hat noch kein Bundesland öfter als zweimal verloren.

Sachsen-Anhalt hui

Eine Erfolgsgeschichte verbirgt sich hingegen hinter der marineblauen Linie von Sachsen-Anhalt. Das Bundesland, dessen Vereine in der deutschen Sportakrobatik kaum geläufig sind, hat sich in der Nachwuchsklasse zu einer echten Macht gemausert. Von Anfang an mit dabei musste sich Sachsen-Anhalt im ersten Jahr der Bestenermittlung 2002 noch mit dem vierten und letzten Platz zufrieden geben, fiel aber trotz immer mehr Gegnern niemals tiefer als auf den fünften Rang und konnte sich im Jahr der größten Konkurrenz von 13 Bundesländern 2008 sogar einen Platz auf dem Treppchen erkämpfen.

Übrigens liegt die Stärke einer Grafik nicht nur in der Visualisierung der Vergangenheit. Sie kann auch die Zukunft voraussagen: Wer sich die Abfolge der bisherigen Austragungsorte genau betrachtet, weiß: Die Nachwuchs-Bestenermittlung 2010 muss in Pfungstadt stattfinden.

Im Rahmen meiner Recherchen habe ich die Siegerlisten aller bisherigen acht Nachwuchs-Bestenermittlungen zusammengetragen und stelle sie hier gesammelt zum Download zur Verfügung.

Tags:

Category: Statistik, Historie & Ehrungen, Turniere

Comments (12)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. linda sagt:

    oder in österreich

  2. Akrofreak sagt:

    Angeblich in Puerto Rico…

  3. Sabrina sagt:

    Es gibt das internationale Meeting noch. Es wird dieses Jahr im Ausland stattafinden. Wo steht soweit ich weiß aber noch nicht fest!

  4. Fan sagt:

    Jetzt nochmal richtig: [quote name=“Fan“]Wird es auch in diesem Jahr wieder ein internationales Nachwuchsmeeting geben, oder ist diese dem WENA-Pokal zum Opfer gefallen?[/quote]

  5. Fan sagt:

    Wird es auch in diesem Jahr wieder eine Bestenermittlung geben, oder ist diese dem WENA-Pokal zum Opfer gefallen?

  6. Jan und Anne sagt:

    o.k. danke für die Info

  7. Peter sagt:

    Die DVD wird es spätestens nächsten Monat auf der DSAB-Seite im Shop zu bestellen geben.

  8. Jan und Annegret sagt:

    Gibt es schon die DVD von der DSAB Bestenermittlung Nachwuchs 2009 zu bestellen,wenn ja wo und bei wem kann man die bestellen?

  9. linda sagt:

    viele bilder von der diesjährigen deutschen nachwuchsbestenermittlung gibt es auf:
    http://www.actaucha.de/sportakrobatik

  10. Sebastian Schipfel sagt:

    Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Ihr habt recht, die erste Nachwuchs-Bestenermittlung war 2002 in Pfungstadt. Sorry! Ich habe den Bericht und die Grafik entsprechend korrigiert. Dann geht’s nächstes Jahr halt nach Pfungstadt… 😉

  11. -claudia- sagt:

    Ja genau. soweit ich weiß hat Pfungstadt doch die Bestenermittlung ins rollen gebracht oder nicht ?

  12. Antje sagt:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die erste Bestenermittlung nicht in Baunatal war, sondern in Pfungstadt. Damit würde sich die Zukunftsvorraussage ebenfalls ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.